nach oben
 

Kapsch Partner Solutions GmbH

HR Recruiting
Daniela Giovannozzi
Johann-Hoffmann-Platz 9
1120 Wien

Karrierewebsite
E-Mail
+43 50 811 1905

Erfahrungsberichte > Kapsch Group

Name
Christina Haderer
Abschluss
Matura (HLA Baden), Lehrabschluss
Im Unternehmen seit
Lehre: September 2013 - März 2017
Position
Development Support | R&D
Stadt
Wien

Zurück zur Übersicht Zurück zum Firmenprofil

„Auf der Suche nach einer Lehrstelle bin ich durch Bekannte auf das Unternehmen Kapsch aufmerksam geworden. Da Kapsch eines der führenden Technologie-Unternehmen ist, habe ich auch schon in den Medien viel über Kapsch gehört. Nachdem Kapsch den Lehrberuf anbietet, nach dem ich gesucht habe, schickte ich meine Bewerbung mit einem Motivationsschreiben an das Unternehmen. 

Nachdem meine Bewerbung geprüft war, wurde ich zu einem Eignungstest eingeladen. Dort wurden das logische Denken, das räumliche Vorstellungsvermögen sowie Mathematik- und Physikkenntnisse geprüft. Da ich mich für einen technischen Beruf entschieden habe, wurde zuletzt auch mein handwerkliches Geschick getestet. Nachdem ich den Eignungstest erfolgreich absolviert hatte, wurde ich zu einem Vorstellungsgespräch mit dem Ausbildungsleiter und einem Ausbildner eingeladen. Bei dem Gespräch haben wir über meine Vorstellung des Lehrberufs geredet und was meine Motivation für die Lehre ist. Da ich bei dem Vorstellungsgespräch überzeugen konnte, erhielt ich kurze Zeit später die Zusage für die Lehrstelle. Einen Tag vor meinem ersten Arbeitstag fand für alle Lehrlinge des ersten Lehrjahres ein Elternabend statt, wo die Lehrlinge zusammen mit ihren Eltern einen Überblick über die Lehrzeit und die Firma erhielten.

Die ersten 1 ½ Jahre der Lehrzeit verbrachte ich in der Lehrwerkstatt. Dort gab es die erste Woche für alle Lehrlinge des 1. Lehrjahres eine Kennenlernwoche; in der Zeit erhielten wir wichtige Informationen über die Lehrzeit und bekamen erste Einblicke in die Firma. Außerdem konnten wir Lehrlinge uns gegenseitig kennenlernen. Nach den 1 ½ Jahren war der erste Arbeitstag in meiner Abteilung (Engineering), wo mir erklärt wurde, was mein Aufgabenbereich ist und welche Möglichkeiten ich bis Ende der Lehrzeit noch habe. Schon in der ersten Woche wurde ich in ein Softwareprojekt eingebunden. Zuerst setzte ich mich mit meinen KollegInnen zusammen und sie klärten mich über den Stand des Projektes auf. Ich machte mich Schritt für Schritt mit dem Projekt vertraut. Neben dem Projekt bekam ich noch einen genaueren Einblick, was in der Abteilung alles gemacht wird.

Mittlerweile wurde ich in einige Projekten eingebunden, bei denen ich jeden Tag etwas Neues dazu lerne. Ich finde es sehr spannend, dass ich die Möglichkeit habe, als Lehrling viele Bereiche des Unternehmens kennen zu lernen, sowie bei Software- und Hardwareprojekten mitzuwirken. Jeder Arbeitstag stellt mich vor neuen Aufgaben, bei denen ich mein Wissen erweitern und meinen Ausbildungsplan für die Lehre gut erfüllen kann. 

Der Grund warum ich einen technischen Beruf gewählt habe ist, dass man sich stetig weiterbilden muss, um immer auf dem neusten Stand zu sein und das ist zugleich das, was mir in meinem Beruf am besten gefällt. In der Entwicklung kann man jeden Tag auf neue spannende Themen stoßen." 

Österreichs Top-Arbeitgeber

OkayUnsere Website verwendet Cookies, um dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn du auf der Seite weitersurfst, stimmst du der Cookie-Nutzung zu.